Mittel gegen Coronaviren

Immun-Shot.
Meine Antwort auf Coronaviren!

Die Ausbreitung der Infektionskrankheit COVID-19 wirft bei mir viele Fragen auf. Keine davon wird wirklich befriedigend beantwortet. An jeder Ecke im Netz möchten mich Meinungsmacher überzeugen oder machen mir Angst. Ich bin daher dazu übergegangen, mir meine Informationen selbst zu sammeln. Seriöse Organisationen, Institute, Anstalten und Ministerien bieten dazu viel Informationen – inkl. Fehleinschätzungen. Ich habe zwischenzeitlich ein einigermaßen klares Bild von der Pandemie, aber immer noch keinen Königsweg entdeckt, wie ich mich ausreichend schützen kann ohne vollkommen zu vereinsamen.

Fakt ist: Es gibt für diese Erkrankung noch keine wirksamen Arzneimittel oder Schutzimpfungen. Viele sind daran erkrankt. Weniger als vorhergesagt, sind daran gestorben. Die Intensivstationen sind jedoch voll mit Erkrankten, die sich mit Covid 19 angesteckt haben. Die Ansteckungsgefahr ist hoch (siehe Inzidenzwerte).
Masken schützen oder besser gesagt, ein Mund-Nasen-Schutz hilft (Es gibt seit 100 Jahren keine OP ohne Mundschutz der Ärzte.). Abstand hilft. Sauberkeit (Händewaschen) hilft. Desinfektion hilft. Menschenmassen meiden hilft. Zuhause bleiben hilft.

Manchmal muss ich aber hinaus in die Welt. Mich unter Menschen mischen. In Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, kleinen Räumen und unter beengten Verhältnissen unvernünftigen Zeitgenossen ohne Maske begegnen. Daher habe ich beschlossen, es dem neuartigen Coronavirus (Sars-CoV-2) mit alten Hausmitteln und konsequenter Anwendung uralten Wissens schwer zu machen. Ich trinke daher täglich einen Immun-Shot.

Warum einen Immun-Shot und was ist da drin?
Ich will mein Immunsystem wirkungsvoll und möglichst einfach pushen, traue den Werbeversprechen der Nahrungsmittelergänzungs-Industrie aber nicht wirklich. Außerdem sind die meisten Pillen teuer, die Wirkung ungewiss und Nebenwirkungen mit Sicherheit gegeben. Daher ist für mich klar: Nahrungsergänzungsmittel kommen nur begrenzt in Frage. Ich nehme stattdessen lieber Bio-Lebensmittel für meinen Immun-Shot. Die bekomme ich auf jeden Fall problemlos für wenig Geld im nächsten Supermarkt. Damit kann ich mir mein eigenes Super-Food mischen. Die Bestandteile sind wirklich simpel: Ingwer, Kurkuma, Zitronen und Honig – jeweils unbedingt in Bio-Qualität.
Ingwer ist das Aspirin des armen Mannes und soll lt. chinesischer Medizin die Atemwege freihalten, Kurkuma soll sogar auf Mukoviszidose einen positiven Einfluss haben, Honig soll mit den Inhaltsstoffen (Inhibine) positiv unter anderem auf methicillinresistente Staphylokokken und vancomycin-resistente Enterokokken wirken und sie abtöten (Link). Warum soll ein Cocktail aus den vier Stoffen nicht dem Körper helfen, die blöden Corona-Viren zu eliminieren? Ich bin überzeugt davon, dass es hilft.

Der fertige Immun-Shot hat es ganz schön in sich. Ingwer und Kurkurma sind sehr scharf. Es beißt und kratzt im Hals. Wer das nicht kennt…. oh Mann, es zwickt. Es kommt mir beim Trinken immer so vor, als würde ich einen selbstgebrannten Kräuterschnaps hinunterkippen. Es schüttelt mich ordentlich, aber ich trinke „tapfer“ jeden Tag einen Shot.

Auf einigen Seiten im Netz, die sich mit Gesundheit und Ernährung beschäftigen, wird beschrieben, dass die Wirkung von Ingwer, Zitrone und Kurkuma durch die gesunden Öle von Nüssen und Avocados gefördert wird. Ich esse daher täglich eine Handvoll Walnüsse und ab und zu eine Avocado. (Achtung: Es handelt sich bei meinem Immun-Shot zwar nur um verarbeitete Lebensmittel, aber wie immer, kann auch hier eine Überdosierung dazu führen, das Nebenwirkungen auftreten. Eine Rücksprache mit dem Hausarzt hilft bei Zweifeln oder Unverträglichkeiten.)

Das Rezept:

  1. 200 Gramm Ingwer und 50 Gramm Kurkuma putzen, die Schale dran lassen und in kleine Stücke schneiden. Je kleiner, desto besser.
  2. 3 Zitronen von Stiel befreien und in Viertel schneiden. Nicht schälen. In der Schale sind die wertwollen Öle.
  3. Alle Zutaten zusammen mit 1 Liter Wasser in einen Topf. Das Ganze wird 30 Minuten auf kleiner Flamme gekocht. Die Vitamine leiden zwar darunter, aber es lösen sich Öle und sonstige Inhaltsstoffe auf die ich scharf bin.
  4. Nach 30 Minuten alles vom Herd nehmen und durch ein feines Sieb gießen. Eine herrlich gelbe Flüssigkeit, die schon scharf riecht ist entstanden.
  5. Das Ganze auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und 500 Gramm Honig unterrühren.
  6. Fertig.
  7. In Flaschen abfüllen und ab in den Kühlschrank. Dort sollte es nach 6 Wochen aufgebraucht sein. So lange hält es sich nach meiner Erfahrung mindestens, wenn alles hygienisch abgelaufen ist.
  8. Prost.

Meine Strategie insgesamt:

Mindestens 8000 Schritte täglich in frischer Luft.
Weniger essen.
Viel Gemüse essen.
Wenig Fleisch konsumieren.
Wasser statt Milch trinken.
Viel Schlafen.
Wenig Alkohol trinken.
Grippeschutzimpfung und Pneumokokken-Impfung gegen Lungenentzündung.
Soziale Kontakte im möglichen Rahmen erhalten und mir neue Wege ausdenken.
Weniger www und Handy.
Morgens und abends einen Immun-Shot.