Malerei

© Torsten Gripp | 2019 | Malerei | 
Strichgesichter

Im alten Griechenland wurden die bildenden Künstler „banauson“ genannt. Das heißt nichts anderes, als „ungebildete Handwerker“. Mir gefällt das, denn mit diesem Wort bin ich aufgewachsen. Ständig und überall nannten mich die Erwachsenen „Banause“. Auf dieser Website können Sie die Werke des nunmehr erwachsenen Banausen betrachten. Erwarten Sie bitte nicht, dass sie die Wirklichkeit eins zu eins abbilden, auch sind sie nicht besonders nützlich und entsprechen selten den zeitgemäßen moralischen und künstlerischen Gesichtspunkten unserer Zeit. Man könnte meine Malerei unter Umständen als informelle Malerei bezeichnen, ich finde aber die Bezeichnung autonome Malerei viel treffender. Im Endeffekt hilft beides nicht wirklich weiter, die Begriffe selbst sind zu abstrakt. Daher spare ich mir lieber weitschweifige Erklärungen.


Man kann eine Linie mathematisch genau beschreiben. Sie hat einen Anfangs- und Endpunkt. Es gibt eine Regel. Es ist diese Ordnung, aus der heraus etwas Neues geschaffen werden kann. EINE UNORDNUNG.



© Torsten Gripp | 2019 | Malerei | ein Kreuz mit dem Kreuz