Material/Sicherheit

Trinkgefäße herstellen. Eigentlich ganz einfach. Seit Menschengedenken werden Trinkgefäße hergestellt. Aus Ton, Horn, Stein, Edelstein und Metall. Ich habe mich für Ton aus dem Westerwald entschieden.
Um eine einzigartige Schale/Tasse herzustellen, benötige ich die keramische Masse (Ton) für den Gegenstand selbst. Farbkörper, Glas- und Porzellanfarben und verschiedene Glasuren nutze ich zur künstlerischen Verzierung. Da die Produkte definitiv mit Lebensmitteln in Berührung kommen und die Gefäße nicht nur betrachtet, sondern auch mit Händen und Mund berührt werden, ist es mein oberstes Ziel, auf kennzeichnungspflichtige Rohstoffe und damit auf gesundheitsgefährdende Stoffe zu verzichten. Damit sind sie nach dem Brennen per se lebensmitteltauglich. Dies garantiert der Großhandel/Hersteller, die Fa. Wolbring aus Höhr-Grenzhausen. (Ingenieure aus diesem Hause stehen mir stets bei Fachfragen zur Seite.) Ich garantiere den ordnungsgemäßen Umgang mit den Produkten, passenden Scherben und exakt auf die Produkte abgestimmte Brenntemperaturen /-kurven. Letztendlich prüfe ich die Tassen/Schalen auf Säurefestigkeit und übersende Probe-Trinkgefäße an die M.U.T. in Meißen. Dort werden sie dann noch genauer – nach DIN EN 1388-A1 – geprüft und mit einer Konformitätserklärung versehen.

Tasse für Prüfbericht Hohlgeschirrr | Torsten Gripp
Tasse für Prüfbericht Hohlgeschirrr | Torsten Gripp

Hier geht es zum Download des Prüfberichtes für Hohlgeschirr (Schalen/Tassen):